Lymphdrainage

Mit einer speziellen Massagetechnik werden bei der Lymphdrainage die Lymphgefässe stimuliert. Angestaute Zellflüssigkeit, die sich aufgrund einer Krankheit oder einer Verletzung dort angesammelt haben kann, wird durch streichende Massagebewegungen aus dem Gewebe direkt in das Lymphgefäßsystem gedrückt um von dort ausgeschwemmt zu werden. Mit der Lymphdrainage werden beispielsweise Schwellungen (Ödeme), die durch Zerrungen, Verrenkungen oder Stauchungen entstanden, behandelt.

Wie auch die klassische Massage oder die Bindegewebsmassage wird diese manuelle Therapie aber auch zur Schmerzlinderung eingesetzt. Denn die manuelle Lymphdrainage hat eine stark entspannende, schmerzlindernde, wohltuend beruhigende Wirkung. Sie entwässert, entgiftet, entschlackt, beruhigt und stärkt das eigene Abwehrsystem.

Die Lymphdrainage von SKAN-Massage in Hamburg beginnt am Hals und arbeitet sich dann langsam über die mittelgroßen Lymphgefässe an Brust und Achselhöhlen über die Lenden bis zum Knie und Knöchel vor. Für den gewünschten Effekt bewegen sich die Finger mit kreisenden, pumpenden und drehenden Bewegungen immer weiter am Körper entlang. Hierbei wird ein gleichmäßiger Druck auf das Gewebe ausgeübt. Ein wohlriechendes Massageöl sorgt auch hier für zusätzliche Entspannung. Auch wenn dieser Massagetechnik meist eine medizinische Verordnung zugrunde liegt, wird sie  als äußerst angenehm und wohltuend empfunden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.